Gedanken.Los

… der Versuch, das Gefühlschaos zu ordnen

Archiv für Mai, 2011

Zu viel

Ich weiß, ich sollte mir nicht solche Gedanken machen, bevor wir uns wiedersehen. Es macht schließlich keinen Sinn über das Für und Wider nachzudenken, wenn ich mir über meine Gefühle nicht klar bin, und nicht einmal weiß, ob das funktionieren könnte.
Entweder es stellt sich dann dabei heraus, dass es nicht passt, oder es passt.
Bei der ersten Variante wäre ja nicht mehr viel zum Nachdenken, dann war’s das eben. Schön aber vorbei.
Die zweite Variante hingegen würde noch so einige Grübelei nach sich ziehen. Bin ich denn wirklich für eine Fernbeziehung geschaffen? Es ist klar, dass je nach Partnerzusammenstellung, es entweder funktioniert, oder nicht. Aber genau so klar ist auch, dass es auch Menschen gibt, für die das überhaupt nichts ist.
Warum fange ich mit diesem Gedanken eigentlich schon wieder an?!
Ich glaube, ich will mich eigentlich nur davor bewahren, schon all zu viele Gefühle in eine Beziehung zu investieren, die entweder schon nach dem nächsten Treffen zum Scheitern verurteilt ist, oder – was noch viel schlimmer wäre – die mich, aufgrund der Entfernung, ganz schlicht und einfach, das Gefühl Sehnsucht wieder verspühren lässt.
Denn ich hasse es. Und ganz ehrlich, wie wahrscheinlich ist es schon, dass dieses Gefühl, wenn daraus etwas werden sollte, nicht auftritt? Es tendiert wohl gegen Null.
Genau deshalb rede mich mir das Ganze bestimmt auch immer wieder schlecht. Zum einen bin ich glücklich, und er ist mir auch als ein Freund in den letzten Wochen sehr ans Herz gewachsen, aber es geschieht dennoch jeden Tag, dass ich mir, das ein oder andere Mal, das Ganze schlecht rede. Dann denke ich mir immer, was soll das bloß werden, wenn wir demnächst ein paar Tage 24h zusammen verbringen? Halte ich das wirklich aus? Er wird mich bestimmt nerven, oder irgendetwas an ihm wird mich stören – ganz bestimmt. Ich suche mir auch immer wieder irgendwelche Eigenschaften, wie Musikgeschmack oder Arbeitspensum, und rede sie mir schlecht! Dabei muss doch gar nicht alles hundertprozentig passen, zu einer gut funktionierenden Partnerschaft gehört schließlich so viel mehr dazu!
Nun gut, so in der Art geht das den ganzen Tag hin und her.

Hofieren

Er ist wirklich verrückt und scheint schon sehr verknallt zu sein!
Schickt er mir ein Päkchen, mit selbstgemachten Honig, aus dem Garten seiner Eltern! Zusätzlich hat er dann noch auf den Deckel ein Foto von mir geklebt, mit den Worten „Brainfood“. Natürlich hat er auch noch einen Zettel geschrieben. Wirklich süß. Ein wenig verrückt zwar, dass er da ein halbes dutzend Herzen raufgemalt hat, aber ansonsten – sehr aufmerksam das Ganze!
Ich wurde noch nie, bevor eine Beziehung angefangen hat, so umworben. Da kann ich ja gespannt sein, was mich erwartet, wenn ich demnächst zu ihm fahre.
Ach, das ist echt verrückt! Ich komm gar nicht mehr aus dem Grinsen raus.

Verkehrte Welt

Wenn der Abend mit R. eines gebracht hat, dann, dass er mich dem anderen Mann nur näher gebracht hat. Ich weiß auch nicht, ich habe irgendwie keine Lust mehr auf R. Das Gefühl war auch sofort da, als er weg war. Der Sex war gut, keine Frage. Dennoch war ich zwischendurch ganz schön abgelenkt. Trotzdem war es gut. Aber mehr als Sex ist da einfach nicht. Was er danach schon wieder geredet hat.. Das hat mich zum Teil wirklich genervt. Am Ende hatten wir dann zwar auch mal etwas tiefgründigere Gespräche, aber am anfangs, diese Geschichten immer, ich frage mich immer, ob er damit nur angeben will, oder ob er sie wirklich so gut findet, wie er es erzählt. Ich finde sie zumindest nicht ganz so spannend.
Aber wie gesagt, ein paar gute Gespräche hatten wir ja dann doch noch, und der Sex davor war auch gut. Von daher, was will ich mehr? Nichts!
Bevor wir ins Bett gingen, sagte er:“Irgendwie ist es komisch…“. Ich dachte mir nur, komisch? Finde ich nicht. Ich habe ihn dann auch noch mal darauf angesprochen, ihn gefragt, was er damit meine, denn schließlich lief es doch immer so ab. Er:“Ja, das ist es ja, dass es immer das Eine war. Irgendwie komisch..“. Als ich ihn dann frage, ob er mehr wolle, als nur das Eine, verneinte er es aber, bzw. sagte einfach, dass er es so schon ok fänd. So genau weiß ich es nicht mehr, aber er ließ keinen Zweifel, dass er auch nur auf das Eine aus sei. Dennoch fand ich es schon bedenklich, dass er es komisch findet. Ich meine, so normal ist das vielleicht nicht, und sehr wahrscheinlich hatte er so etwas noch nie, aber ist es nicht genau das, von was alle Männer träumen? Eine Frau, die keine Gefühle aufbaut, mit der man unverbindlichen Sex haben kann? Na ja, wahrscheinlich steckt hinter seiner ganzen Macho-Fassade doch nur ein weicher Kern.
Aber das kann mir auch egal sein. In nächster Zeit werde ich erstmal keine Lust mehr auf ihn haben.
Jetzt sind erstmal andere Sachen wichtig, und der andere Typ natürlich..

Es wird schon ok sein..

Mir ist gerade schlecht. So richtig übel. Ich weiß gar nicht so recht warum.
Bin ich aufgeregt, wegen heute Abend? Weil der Typ, der keine Freundin mehr hat, vorbei kommt? Oder ist es das schlechte Gewissen? Weil ich den anderen damit hintergehe? Was ich ja eigentlich nicht tue. Denn wir sind in keinster Weise zusammen, auch wenn er anscheinend schon eine Menge Gefühle investiert hat. Aber er kann noch keinerlei Besitzansprüche stellen, auch wenn er das innerlich anscheinend schon macht. Auch wenn er dazu noch kein Recht hat. Also warum dann ein schlechtes Gewissen?
Als R. gestern gefragt hat, wie es die Woche bei mir aussieht, habe ich schon ein wenig hin und her überlegt. Ich wusste nicht, ob ich es mit meinem Gewissen vereinbaren könnte, wenn da jemand anderes ist, der sehnsüchtig an mich denkt, der Hoffnung für uns beide hegt, und den ich gerade kennenlerne. Andererseits, vielleicht wird das ja eh nichts. Also ich meine, eine Fernbeziehung? Kann ich das? Zumal er jetzt schon ein wenig einengend erscheint. Ich hoffe einfach, dass er nie danach fragen wird, wie es mit meiner Männersituation zur Zeit steht, und wenn doch, müsste ich lügen. Wir sind nicht zusammen, verdammt noch mal, da ist das doch vollkommen in Ordnung so. Und R. kenne ich schon, ich würde mir ja jetzt niemand Fremden suchen. Ok, das würde in seinen Augen keinen Unterschied machen, aber in meinem Kopf schon.
Egal, ich sollte das Grübeln jetzt unterlassen. Ich habe R. gesagt, ich habe Zeit, und mit dieser Entscheidung sollte ich mich zufrieden geben. Ein wenig Zweisamkeit. Das ist einfach eine Sache, gegen die ich mich nicht wehren kann. Wenn er Zeit hat und ich auch, ja na klar sage ich dann zu! Ich bin Single und fühle mich dauernd einsam, weshalb dann nichts dagegen unternehmen. Besser als heulend in der Wohnung zu sitzen, weil ich mal wieder denke, alle Männer sind scheiße, oder ich bin es nicht wert geliebt zu werden. So wird heute Abend mein Selbstbewusstsein mal wieder ein wenig gepusht, und mit R. ist es meist ganz lustig. Deshalb, meine Entscheidung war richtig so. Bestimmt!