Gedanken.Los

… der Versuch, das Gefühlschaos zu ordnen

Archiv für Juli, 2009

Wut&Hass

AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAH !!!!!!!!!!!!!!!

Das kann doch nicht wahr sein!!!!!!!
Sehe ich denn so scheiße aus?!?!!!!!!!!!!
Ich hasse mich so. Ich hasse diese scheiß Hüfte, die einfach viel zu viel Fett aufweist und mir damit jedes Outfit versaut!! ICH HASSE ES!!! Das sieht einfach nur scheiße aus!! Und dann dieser Bauch!! AAARGH
Ich bin schon völlig am ausrasten.
Der Tag fing ja schon so an, dass ich mich überaus hässlich empfand, und nun habe ich mal in meinem Kleiderschrank so rumgeguckt, was ich eigentlich von meinen Sachen noch so tragen kann. Ja. Super. Das war sehr aufbauend -.-‚
Außerdem wollte ich mir noch etwas für heute Abend raussuchen. Noch ein Fehlschlag.
Ich wollte etwas gemütliches, was nicht zwickt – *dedong* – das geht ja schonmal gar nicht! Etwas das gut aussieht und nicht zwickt?! HAHAHA!
Ich bin echt fertig mit den Nerven. Ich hasse diesen Körper.
Zu meinem Bauch und meiner Hüfte kommt dann auch noch mein Busen hinzu. Ich habe das Gefühl, als hätte der auch nochmal zugelegt >.<
Ich könnt' kotzen! Echt! Ich hab' keine Ahnung, was ich anziehen soll.
80% der Sachen in meinem Schrank trage ich nicht mehr!
Zum Glück habe ich morgen frei, da kann ich shoppen gehen. Ich weiß sonst gar nicht, was ich auf der Dienstreise machen soll, geschweige denn im Sommerurlaub!!!
Ich brauche unbedingt Sachen in denen ich mich wohl. So kann das ja nicht weitergehen.
Am liebsten würde ich jetzt heulend zusammenbrechen……………….

Advertisements

Neue Ziele finden.

Gestern habe ich mit meiner ehemaligen Thera telefoniert und es was wirklich sehr hilfreich.
Denn mein letzter Termin bei meiner Therapeutin war nicht so gut.
Beim Essen will ich mir momentan nichts reinreden lassen, das geht grad einfach nicht.
Und was die Beziehung anbelangt, ich weiß nicht, so dramatisch wie sie das sieht, finde ich es gar nicht. Außerdem hilft sie mir mit ihren Kommentaren auch überhaupt nicht.
Jedes Mal ging es mir nach der Therapie schlechter als vorher und ich habe mir noch mehr Gedanken gemacht.
Obwohl ich sie ja sonst total gut finde.
Nur letztens hat sie mich ganz schön angegriffen. Im Endeffekt hat sie mich als langweilig und Coach-Potato dargestellt, obwohl das so gar nicht stimmt. Und mein Leben, so wie es gerade läuft, auch überhaupt kein Problem für mich darstellt. Na und, ich hab zur Zeit halt keine dauerhafte Aktivität neben der Arbeit. Das liegt aber auch daran, weil mich die Arbeit zur Zeit einfach total schlaucht und auch viel Zeit in Anspruch nimmt und ich auch nie regelmäßig Schluss habe.
Neben der Schule war das um einiges leichter und da habe ich ja auch n paar Sachen in der Schule gehabt.
Und als ob ich nie etwas mache, stimmt ja auch nicht.
Nur weil ich mit meinem Freund und seinen Freunden etwas unternehme, heißt das doch noch lang nichts schlimmes? Ja und? Was ist das Problem?
Es ist außerdem total normal, dass man nach einiger Zeit sich mit dem Freundeskreis des Partners immer mehr anfreundet und mit dem „verschmelzt“, das ist doch überhaupt nicht unnormal.
Manchmal weiß ich echt nicht, was sie hat !
Wie auch immer. Am Ende meinte sie, dass ich mir zum nächsten Mal 3-5 Ziele überlegen sollte, an denen wir arbeiten können. Denn sie braucht mit mir nicht über Sachen reden, die ich nicht schlimm finde und an denen ich nichts ändern will, das bringt nichts.
Das sehe ich ein.
Als ich dann auf dem Weg nach Hause war, fiel mir jedoch nichts ein. Ich weiß auch nicht.
Da war einfach nur eine Leere. Nichts. Rein gar nichts!
Ich hatte einfach keine Idee, was das sein sollte. Meine Ziele von „früher“, die habe ich zur Zeit einfach nicht.
Und dann sollte ich auch noch mindestens 3 finden! Wie soll ich denn das nur schaffen?
Zum Glück, dass erst in drei Wochen der nächste Termin ist.
Dann fiel mir aber meine ehemalige Thera ein, und ich hatte das starke Bedürfnis, mit ihr zu reden.
Also haben wir gestern telefoniert, und mir sind sogar vorher noch zwei eventuelle Ziele eingefallen.
Zusammen mit Frau R. stand ich am Ende des Telefonats mit ganzen 5 Zielen da!
Wenn das kein Fortschritt war! Sie hat mir wirklich riiiiesig geholfen, mich unterstützt und meine anfänglichen lauen Ideen in richtige Ziele verwandelt! Nun war ich glücklich.
Jetzt kann der nächste Termin meinetwegen auch schon kommende Woche sein.
Gesagt – getan.
Nächste Woche habe ich nämlich doch nicht so lang, da wir uns sehr wahrscheinlich die Zeit selber einteilen können. Von daher habe ich meine Therapeutin heute gleich mal angerufen und sogar noch nen Termin für nächste Woche gekriegt.
Mit den neuen Zielen, fühle ich mich auch gleich viel gestärkter.
Beim Telefonat haben wir natürlich nicht nur über Ziele gesprochen, sondern auch so über meine Lage und die Therapie. Ich habe ihr dann von den Problemen mit der Thera erzählt, dass ich mich manchmal unverstanden oder angegriffen fühle und danach immer mit einem schlechten Gefühl und viel Grübelei rausgehe.
R. hat mir dann auch gleich gesagt, dass ich das auf jedenfall ansprechen muss, dennn es sei einfach wichtig. Schließlich kann sie nicht in mich hineinschaun und sehen, wie ich dieses oder jenes aufnehme, gerade wenn sie andere Ansichten hat, ich muss ihr einfach sagen, wie das auf mich wirkt.
Das werde ich mal probieren, das finde ich nämlich gar nicht so einfach.
Obwohl, es müsste mir eigentlich um einiges besser fallen, als das Reden über Gewicht und Körpergefühl.
Zumindest werde ich das jetzt bei den nächsten Malen versuchen anzuwenden.

Bis dahin!
Tschüü

Dröhnen

Ich habe mal wieder Kopfschmerzen.
Schon die ganze Woche. Sie kamen immer so zwischen 13 und 14 Uhr.
Aber ich habe keine Tabletten mehr, und so muss ich es aushalten.
Vielleicht liegt es auch am Essen, ich weiß es nicht. Aber ich glaube eigentlich nicht.
Denn bis jetzt habe ich heute ja „ganz normal“ gegessen.. Nur seit Dienstag, abends wieder weniger.

Irgendwie habe ich mich heute morgen ausnahmsweise mal gut gefühlt.
Die Tage zuvor war es immer so, dass ich auf dem Weg zum Bahnhof am liebsten wieder umgedreht hätte, und zurück nach Hause gelaufen wär. Ich habe mich einfach total unwohl und total unattraktiv gefühlt. Es war schrecklich und schwer auszuhalten.

Aber heute war es ok.
Es lag auf jedenfall auch am Essen, das glaube ich schon.
Auf dem Weg zum Bahnhof habe ich es sofort gemerkt, ich hatte nicht mehr den starken Drang, auf der Stelle kehrt zu machen. Ich atmete die frische Sommerluft ein, und hatte plötzlich wieder das Gefühl, wie es vor einem Jahr war. Mit der Bulimie. Wie ich mich fühlte, wie ich meinen Körper wahrnahm, wie mein Körper damals aussah. Das alles kam hoch. Ich atmete noch einmal tief ein und schloss dabei kurz meine Augen.
Damals, ja, da hatte ich gerade erst mit der Therapie angefangen. Ich fühlte mich zwar immernoch zu dick, aber auch hin und wieder gut. Ich konnte Sachen tragen, die ich heute nicht mehr tragen kann. Ich aß den ganzen Tag kaum etwas, wenn ich wusste, dass es abends mehr gab. Aber dennoch genoß ich das dann hin und wieder auch, denn ich wusste ja, das kann ich mir leisten, schließlich esse ich ja an den ganzen anderen Tagen wenig. Ja, da konnte ich mir solche Sünden noch leisten, aber heute nicht mehr.
Ich hasse es so sehr, wie ich mich verändert habe. Manchmal traue ich mich kaum, mich im Spiegel zu betrachten, oder vermeide es, weil ich weiß, wenn ich da jetzt reingucke, fühle ich mich richtig beschissen.
Hin und wieder aktzeptiere ich es dann. Dann kann ich mich anschauen und denke mir, „ach komm, soooo schlimm ist es ja auch nicht….“. Aber das ist eben nur manchmal der Fall.
Gerade kommen mir wieder die ganzen Gedanken zum Gewicht.
Nur noch ein Monat und dann ist der Urlaub!!

Ich war gerade, nach einem Monat oder so, mal wieder auf der Waage. Ich war hin und her gerissen, ob ich das jetzt wirklich tun soll, aber ich tat es. Es war nicht schön, die Zahl gefiel mir gar nicht.. aber.. hmm…
Letztes Wochenende und die Woche davor waren ja auch nicht gerade löblich für mein Gewicht.
Aber jetzt habe ich ja wieder angefangen, etwas reduzierter zu essen. Ich muss einfach dran bleiben.
Ich muss diszipliniert sein! Einfach durchziehen.
Ich meine, früher, damals, da habe ich das doch auch geschafft, da habe ich sogar viel weniger gegessen, und das ging auch irgendwie! Jetzt kann ich mir das zwar kaum noch vorstellen, aber es ging!
Also kann ich jetzt doch auch einfach mal so hart bleiben.
Ich muss das auf jedenfall bis zum Urlaub durchhalten! Ich muss mich zügeln. Heute ging es ja schon ganz gut. Eigentlich ganz schön schnell, dass ich mich daran gewöhnt habe.
Es ist zwar nicht bedenkenswert wenig, aber wenn ich so mal in früheren Wochen gegessen hatte, bekam ich schon nach 2 Tagen Heißhunger.
Wie auch immer. So wie es heute lief, war es sehr gut.
Zwar merke ich,dass mein Körper starken Hunger verspürt, aber so richtig sicher bin ich mir über das Abendbrot noch nicht. Kein Obst und Gemüse da, Suppe will ich eigentlich auch nicht. Also bleibt eigentlich nur noch eins übrig.
Vielleicht auch gar nich so schlecht mal was Warmes zu essen…..

In diesem Sinne,
guten Appetit

PS:
Aber dennoch schleicht natürlich auch noch ein anderer Gedanke durch meinen Kopf. Dass ich damit alles noch schlimmer mache. Wenn ich wenig esse, und kaum abnehme, und dann wieder normal esse – dann wird das Gewicht noch viel viiiiel höher steigen, als es bisher war, denn dann ist es für den Körper wieder so, dass er denkt: Wer weiß,wann es wieder so viel zu essen gibt, deshalb alles schnell in die Fettpolster und Reserven für die nächsten Fastentage/wochen/monate schaffen!!

Ich weiß das, und das macht mir Bedenken.
Aber ich muss sagen, wenn ich wenig esse und das Gewicht bleibt,dann fühle ich mich irgendwie besser, als wenn ich viel esse und das Gewicht bleibt. Denn dann habe ich das Gefühl, dass ich viel zu viel esse, und dann gebe ich mir die Schuld daran,dass ich so viel wiege.. Wenn ich wenig esse, kann ich mir ja nicht sagen „du isst zu viel, deshalb steht dein Gewicht bei so einem hohen Wert!!“